Beiträge

Erfolgreiche Ausbildungsmesse in Berg

Insgesamt sechs RENA-Mitarbeiter des Standort Berg haben Schülern und ihren Eltern der Mittelschule Berg/Lauterhofen am 19.01.2018 auf praktische Art und Weise die aussichtsreichen Ausbildungsberufe bei RENA veranschaulicht und erklärt. Die Messe war wie ein Parcours gestaltet. So wurden die Schüler in Gruppen aufgeteilt und alle 15 Minuten wechselte man die „Station“. Bei der Station RENA, galt es innerhalb von 15 Minuten eine vorgefertigte Handyhalterung mit einer Kunststoffnaht zusammenzuschweißen. Unsere Auszubildende Lena hat anhand einer PowerPoint Präsentation Zeichnungen zu der Handyhalterung vorgestellt. Anton und Collin unterstützten bei der Ausführung. Die Eltern wurden in dieser Zeit in einem Gesprächskreis von den Ausbildungsleitern Simone Oswald und Tobi Spies über die RENA im Allgemeinen und klar über die Ausbildungsinhalte informiert. Die Eltern und Schüler waren alle sehr interessiert. Aktuell sind folgende Ausbildungsplätze für 2019 am Standort Berg noch vakant:

  • Ausbildung zum Technischen Produktdesigner
  • Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik (Fachrichtung Bauteile)

Simon im Auslandssemester in Kanada

“Seit September verbringe ich mein Auslandssemester in Fredericton im Osten Kanadas an der „University of New Brunswick“.
Die Uni hat über 10.000 Studenten in einer Stadt mit der Größe Villingen-Schwenningens und ist eine der ältesten Universitäten in Nordamerika.

Im größten Fachbereich „Engineering“ an der UNB belege ich verschiedene Kurse im Bereich „Mechanical Engineering“ wie Strömungslehre, Robotic und Fertigungstechnik. Die Professoren haben hier ein sehr persönliches Verhältnis zu den Studenten und kennen die Studenten oft beim Vornamen, wodurch man sich sofort an der Uni willkommen fühlt und weniger Bedenken zu Vorlesungen in einer anderen Sprache hat.

Neben den verschiedensten Fachbereichen für das Studium hat die „UNB“ auf dem eigenen Campus viele Freizeitmöglichkeiten die als Student frei zugänglich sind. Es gibt ein eigenes großes Fitnesscenter mit Laufbahn in der Halle, ein Schwimmbad, eine Eishalle und einige Sportplätze für Leichtathletik, Fußball oder Rugby.
Für die Wochenenden sorgen die Studentenkneipe und der Studentenclub, die sich beide in Unigebäuden befinden, und weitere Pubs in der Stadt für Abwechslung.

Von Fredericton lassen sich auch näher gelegene Hafenstädte, Küsten und Nationalparks besuchen, die besonders im „Indian Summer“ mit dem Laubbäumen sehr schön wirkten. Für die Reisen ist man dann meistens länger als drei Stunden in den Weiten Kanadas unterwegs, die man sehr schnell unterschätzt. Seit Mitte November ist der Winter in Fredericton mit Schnee eingekehrt, der gewöhnlich erst im April wieder verschwindet.

Mit meinem Auslandsaufenthalt konnte ich neben der kanadischen Kultur auch viele andere Kulturen durch viele internationale Studenten kennenlernen, mein Englisch verbessern und mein Wissen für das Studium erweitern.

Ich freue mich noch auf die verbleibende Zeit und bin sehr glücklich über die Möglichkeit hier ein Auslandssemester machen zu können.”

 

Unsere neuen Azubis

Da es auch für uns immer wieder interessant ist wie die neuen Auszubildenden bei uns aufgenommen werden und wie sie selbst die ersten Wochen erleben, haben wir mal wieder kleine Interviews mit den “Neuen” geführt. Die Antworten wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Joschka – 20 Jahre | Ausbildung zum Mechatroniker

Ich mache seit Anfang September eine Ausbildung zum Mechatroniker. In der ersten Woche stand das Kennenlernen meiner zukünftigen Arbeitskollegen im Vordergrund. Dafür sind wir zusammen auf den Feldberg gefahren, um dort gemeinsam zu klettern und zu wandern. Anschließend ging es auf eine Hütte, in der wir den Abend zusammen mit Spielen ausklingen ließen. Diese Kennenlerntage gaben mir eine super Möglichkeit, meine Arbeitskollegen näher kennen zu lernen und meine Vorfreude auf die Ausbildung zu steigern. Nach der ersten Woche ging es zurück in die Lehrwerkstatt. Dort lernte ich gleich praktische Grundlagen zum Thema Mechanik kennen und wir fertigten unsere ersten Werkstücke. Ich freue mich schon darauf in die Werkstatt zurück zu kommen, doch jetzt heißt es erstmal theoretischer Unterricht in der Berufsschule.

 

Eva – 21 Jahre | Studium BWL Industrie

Was ich bisher erlebt habe: 
Da ich schon ab Anfang Oktober in Schwenningen an der Hochschule sein werde, habe ich seit September im Rahmen meiner Einführungswochen alle Abteilungen bei der RENA durchlaufen. Dabei habe ich jegliche Arbeitsbereiche kennen gelernt, sowie auch viele neue Arbeitskollegen, welche mich sehr freundlich in Empfang genommen haben.
Ebenso war ich auch auf der jährlichen Azubi-Hütte dabei, wodurch ich fast alle Azubis kennengelernt habe.

Spannender Ausbildungsstart bei RENA in Gütenbach!

Wir freuen uns 10 neue Auszubildende, darunter drei Studenten, bei RENA begrüßen zu dürfen. Oft heißt es „Jetzt beginnt der Ernst des Lebens“, bei RENA heißt es „Jetzt geht’s erst richtig los“.  Der neue Lebensabschnitt ist besonders in der ersten Ausbildungswoche für alle sehr spannend aber auch prägend. Daher steht die Einführungswoche unter dem Motto „Kennenlernen und  Ankommen“. Ein 2-tägiger Hüttenaufenthalt im

Erwin-Schweizer-Heim in Schonach, mit allen jetzigen Azubis und Studenten, ist ein ganz besonderes Highlight. Zum abwechslungsreichen Programm zählt am ersten Tag neben einer Wanderung zum Feldbergturm, ein actionreicher Besuch im Kletterwald Feldberg. Nach einem gemeinsamen Abendessen gibt es ein buntes Abendprogramm, bei welchem Teambuilding und die Ausarbeitung der Zukunfts-Vision „Ausbildung“ im Fokus steht. Am nächsten Tag wartet die Adlerskischanze in Hinterzarten darauf, bei einer spannenden Besichtigung von den Azubis erobert zu werden.

 

RENA Technologies – Ausbildung mit Aussicht

Bei RENA wird das WIR großgeschrieben. Neben starkem Teamgeist und einem guten Arbeitsklima erwarten die Azubis während ihrer Ausbildung bzw. ihrem Studium, spannende Aufgaben, hervorragende Übernahmechancen und Zukunftsperspektiven.

Das vielfältige Angebot von Zusatzleistungen im Ausbildungsbereich sowie die Offenheit und Unterstützung für Studierende im Hinblick auf ein Theoriesemester im Ausland wird sehr gerne angenommen und wertgeschätzt. Durch Teamarbeit, Übertragung verantwortungsvoller Aufgaben, sowie außerbetriebliche Projekte, wird die Entwicklung jedes Einzelnen auf seine Art und Weise gefördert. Das Ausbildungsangebot der RENA wurde anfangs des Jahres um zwei weitere Berufsbilder erweitert, sodass erfreulicherweise eine Auszubildende als Fachkraft für Lagerlogistik und ein weiterer als Fachinformatiker für Systemintegration gewonnen wurde.

 

Was macht RENA Technologies?

RENA baut Produktionsmaschinen, die in den Bereichen Erneuerbare Energien, Medizintechnik und Elektronik eingesetzt werden. Mit den Maschinen werden die Oberflächen von z.B. Solarzellen oder Zahnimplantaten mit Nasschemie und Wasser bearbeitet.

Die Firma RENA wünscht auf diesem Weg allen neuen Azubis und Studenten einen guten Start und freut sich auf zahlreiche Bewerbungen für den Ausbildungsstart in 2019!

DH-Studium bei RENA – ein Erfahrungsbericht

Wir haben für Euch ein kleines Interview mit Kim zu ihrem DH-Studium BWL-Industrie und ihrer Zeit bei RENA geführt. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen. 

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem erfolgreichen Abschluss, Kim. Schön, dass Du uns hier Rede und Antwort stehst und uns einen Einblick in deine Studienzeit gibst.
Würdest du denn wieder diesen Bildungsweg wählen?
Definitiv. Die Kombination aus Praxis und Theorie bereitet optimal auf den späteren Arbeitsalltag vor. So können die theoretisch erlernten Aspekte unmittelbar in der Praxis angewendet und betriebliche Abläufe kennengelernt werden. Dies sehe ich als großen Vorteil des dualen Studiums.

Wie wurdest du auf deinen Studiengang aufmerksam?
Freunde von mir studieren bzw. studierten ebenfalls an der Dualen Hochschule in Villingen-Schwenningen. Dadurch konnte ich erste Erfahrungen und Meinungen einholen.

Fandest du deinen Studiengang sehr schwer?
Ich denke mit der richtigen Vorbereitung und ein wenig Fleiß und Ehrgeiz ist das Studium ohne Probleme machbar. Natürlich gibt es stressige Situationen, gerade bei den Projektarbeiten und der Bachelorthesis, aber das gehört meiner Meinung nach zum Studium dazu. Andererseits lässt die Hochschule relativ viel Freiraum in der Theoriephase – dadurch bleibt viel Zeit für die Vorbereitung auf die Klausuren aber auch für die Freizeit.

Warum hast du dich für RENA entschieden und würdest du es wieder tun?
RENA ist ein modernes, junges und innovatives Unternehmen. Außerdem finde ich die Produkte und Geschäftsfelder sehr spannend, da diese sehr zukunftsorientiert sind.
Der Maschinenbau bietet Einblicke in komplexe Unternehmensstrukturen und bietet daher eine gute Vorbereitung für den Arbeitsalltag.
Ich würde mich auf alle Fälle wieder für ein Studium bei RENA entscheiden. Besonders durch das offene und sehr kollegiale Arbeitsklima hat die Arbeit sehr viel Spaß gemacht. In den Abteilungen wurde ich immer gut aufgenommen, eingelernt und betreut. Auch die Übernahme von Verantwortung und kleineren Teilprojekten fande ich sehr spannend. Des Weiteren konnten wir Azubis und Studenten gemeinsam kleinere Projekte organisieren und umsetzen sowie uns durch die jährlichen Hüttenaufenthalte besser kennenlernen.

Fandest du die Abteilungswahl für dein Praxissemester gut und welche Abteilung hat dir am besten gefallen?
Die Abteilungen reichten vom Vertrieb über den Einkauf, die Buchhaltung, das Controlling bis hin zum Marketing. So konnte ich einen Überblick über den gesamten Prozess der Produkte sowie die Zusammenhänge der Abteilungen erlangen. Natürlich konnten nicht alle Abteilungen durchlaufen werden. Der Fokus in den Praxisphasen wurde auf meine Vertiefungsrichtungen Marketing-/Vertriebsmanagement und Controlling/Rechnungswesen gelegt. Dementsprechend fande ich die Abteilungen in diesen Bereichen auch am spannendsten.

Was hast du nach deinem Studium geplant?
Nach dem Studium werde ich zunächst ein Marketing-Traineeship in einem anderen Unternehmen für 6 Monate durchlaufen. Im Anschluss würde ich gerne meinen Master machen.

Hast du Tipps für die nachfolgenden Studenten?
Auch wenn das Studium manchmal stressig sein kann, beispielsweise vor den Klausuren oder bei schriftlichen Arbeiten, ist es wichtig sich nicht komplett unter Druck zu setzen. Außerdem sollte man neben dem Lernen auch das klassische Studentenleben genießen.

Vielen Dank Kim, dass du dich bereit erklärt hast uns ein paar Fragen zu beantworten. Wir wünschen dir natürlich bei deinem weiteren Lebensweg viel Erfolg 

Großes Interesse bei der Berufsorientierungsmesse Donaueschingen

Am 8. Oktober von 9.00 bis 12.00 Uhr fand in der Eichendorffschule Donaueschingen die 11. Berufsorientierungsmesse statt.

Viele Schüler und Eltern informierten sich über unser vielseitiges Ausbildungsangebot. Auch unsere drei Geschicklichkeitsspiele waren wieder mit dabei und bereiteten allen Besuchern jede Menge Spaß!

 

RENA bei der Job-Start-Börse in Titisee-Neustadt und Waldkirch

Am 15. und 18.-19. Oktober sind wir für Euch auf der Job-Start-Börse in Titisee-Neustadt und Waldkirch!

Schaut am…

  • 15. Oktober um 9-13 Uhr in der Hans-Thoma-Schule Titisee-Neustadt
  • 18. Oktober um 18:30-21 Uhr in der Stadthalle Waldkirch
  • 19. Oktober um 8-13 Uhr in der Stadthalle Waldkirch

..einfach vorbei und informiert Euch über uns Ausbildungs- und Studienangebot. Wir freuen uns!

 

RENA Technologies beim Forum Schule-Wirtschaft am 08. Oktober in Donaueschingen

Unsere Azubis sind auch dieses Jahr wieder beim Forum Schule-Wirtschaft und informieren über unser Ausbildungs- und Studienangebot.

Die Veranstaltung findet am 08. Oktober in der Eichendorffschule Donaueschingen von 9-12 Uhr statt.

Wir freuen uns auf Dich!

 

 

RENA Technologies beim Berufsinformationstag in Elzach

Komm vorbei und informiere Dich über unser Ausbildungs- und Studienangebot beim Berufsinformationstag am 26. September in Elzach.

Unsere Azubis beantworten gerne Fragen rund um den Einstieg in die Arbeitswelt.

Wir freuen uns auf Dich!

 

 

Ausbildungsstart bei RENA!

..10 junge Menschen starten am September und Oktober Ihren Einstieg bei RENA Technologies GmbH in die Berufswelt. Eine geregelte Arbeitszeit, neue Kollegen und Kolleginnen, Verantwortung und vieles mehr, prasseln auf die Jugendlichen ein.

Zum Start des Ausbildungsjahres werden jährlich Azubi-Kennenlerntage veranstaltet, um den Jugendlichen den Start in einen neuen Lebensabschnitt zu erleichtern und den Zusammenhalt aller Azubis zu stärken. Treffpunkt war am Montag, 05.09.2016 bei der RENA. Nachdem alle Sachen gepackt wurden, ging es los nach Zell am Harmersbach ins Gasthaus “Grüner Baum” um bei einem Kegelturnier den Nachmittag zu verbringen. Nach einem anschließenden Vesper in Mühlenbach ging ins Erwin-Schweizer Heim nach Schonach, in dem auch die Nacht verbracht wurde. Nach Ankunft in der Hütte wurden nach einer ausgiebigen Vorstellungsrunde die Zimmer bezogen und anschließend wurde das Abendprogramm vorbereitet. Dabei stand unter anderem ein Besuch der Ausbilder und Geschäftsleitung auf dem Programm. Ab 18 Uhr wurde gegrillt und bei nettem Beisammensein konnte man gemeinsam den Abend ausklingen lassen.

 

 

Events

9. Berufsinfotag Elzach